Um Ihnen den besten Service zu bieten, verwendet Crowd Explorer Cookies. Durch Ihren Verbleib und die Nutzung der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. (Datenschutz).
ICOs erklärt: Was sind Initial Coin Offerings?
In: Finanzwissen für Anleger
Academy ico

Initial Coin Offerings (ICOs) sind eine Form des Crowdfundings, bei dem StartUps Wagniskapital einsammeln. Der Begriff des Initial Coin Offerings ist auch an die englische Bezeichnung für „Börsengang“ angelehnt (Initial Public Offering).

Die Investoren erhalten als Gegenleistung einen sogenannten „Token“. Diese Tokens sind funktional eine neu emittierte Kryptowährung. Über sie erhält der Investor einen Eigentumsanteil an einem Unternehmen (ähnlich einer Aktie) oder an einem Projekt, eine vorher festgelegte Gewinnbeteiligung (eher ähnlich einer Dividende) oder das Token ist eine neue Kryptowährung. Man könnte das Token auch als digitale Aktie bezeichnen.

Darüber hinaus können ICOs zu einer sog. DAO (“decentralized autonomous organization“) werden, wenn Stimmrechte an der Organization über den Token vergeben werden. So wird in Zukunft eine so etwas wie eine Hauptversammlung digital stattfinden können, bei der jeder Anteilseigner eines Unternehmens von überall auf der Welt abstimmen kann.

Bei dem Projekt „Storj.io“ konnte das Token auch direkt zur Bezahlung des Produkts verwendet werden, hatte also neben dem Investitionsaspekt auch die Funktion einer Art Guthabenkarte.

Insbesondere Blockchain-Projekte können sich so finanzieren, ohne die Kosten des herkömmlichen Kapitalmarktes aufbringen zu müssen, die durch Regulierung, Wertpapierprospekte usw. entstehen.

Welche Risiken sind mit ICOs verbunden?

Das Weniger an Regulierung bietet natürlich Kostenvorteile, erhöht aber für die Anleger das Risiko. Viele Regulierungen dienen gerade dem Schutz der Anleger.

Es ist auch noch nicht abzusehen, ob ICOs in Zukunft unreguliert bleiben werden oder ob bestimmte Formen einer Regulierung als Wertpapier unterstellt werden oder eine dem Crowdfunding ähnliche Regulierung eingeführt werden wird.

Anleger in ICOs sollten die große Preisschwankungen, die Eisigen eines nicht liquiden Zweitmarktes und die generellen Risiken der StartUp Finanzierung im Blick haben.

Als Investor sollte man jedes einzelne ICO genau prüfen, bevor man investiert und die Risikohinweise der BaFin beachten.

https://crowdexplorer.io/academy/17

Der Markt der ICOs entwickelt sich rasant. 2017 waren es schon Offerings in Höhe von 180 Mio. US-Dollar, 2016 noch 100 Mio. US-Dollar. Ein Trend der im Jahre 2018 anhalten wird.

Der erste ICO in Deutschland kam im Oktober 2017 von der Firma „Wysker“ aus Berlin, die mit dem Wys-Token eine Blockchain-basierte Shopping-App finanzierten.

Zum nächsten Artikel: Private Altersvorsorge: Warum früher besser ist